Burnout

Progressive Muskelrelaxation

Slide-1
Was ist ...?
Slide-2
Behandlung

Progressiven Muskelrelaxation nach E. Jacobson

Der amerikanische Arzt und Psychologe Edmund Jacobson (1885-1976) entwickelte diese ursprĂŒngliche Form dieser Methode.

Er stellte fest, dass Anspannungen des Muskelsystems hÀufig im Zusammenhang mit Stress, AngstzustÀnden und Unruhe auftraten.
So fĂŒhrt innere Anspannung zu muskulĂ€rer Anspannung. Er schlussfolgerte daraus, dass auch der umgekehrte Fall funktionieren mĂŒsse, nĂ€mlich, dass mit Entspannung der Muskulatur somit ein vertiefter körperlicher Ruhezustand und auch eine seelische Entspannung eintritt.

 

Somit wirken Psyche und Körper aufeinander: Körperliche VerĂ€nderungen können auch Änderungen im psychischen Befinden hervorrufen und ĂŒber die Psyche kann man also auch Einfluss auf den Körper nehmen, wo die Methode der PMR nun ansetzt.

Behandlung

Durch die Entspannung der willkĂŒrlichen Muskulatur wird ein tiefgreifender, körperlicher Ruhezustand und somit eine mentale Entspannung erreicht.

Der Klient spannt nacheinander verschiedene Muskelgruppen deutlich spĂŒrbar an und entspannt sie danach wieder. Er konzentriert sich auf den Kontrast der Anspannungs- und Entspannungsempfindungen. Dadurch hat die innere Wahrnehmung stĂ€rkere Reize, um die Aufmerksamkeit zu binden und die Gedanken des Alltags hinter sich zu lassen. Nach der muskulĂ€ren Anspannung folgen nun die körperliche und parallel auch die mentale Entspannung.

Die progressive Muskelrelaxation eignet (hilft) sich bei vielen gesundheitlichen Störungen:

  • Psychischer Belastung, Stress sowie beim Burnout-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Stressbedingter Bluthochdruck und Herzbeschwerden
  • Neurodermitis und Schuppenflechte (Psyoriarsis)
  • Muskelverspannungen und HaltungsschĂ€den
  • Magen-Darmstörungen
  • Ängste und depressive Stimmung
  • Spannungskopfschmerz und MigrĂ€ne

Die PMR eignet sich selbstverstÀndlich auch zur PrÀvention dieser Störungen.